XBOX ONE Microsofts viel zu früher Schritt in die Zukunft

Ich, mit meinen First-World-Problems, bin sehr geplagt. Ich habe einen DSL-1500-Anschluss. Nein. Du hast Dich nicht verlesen. Ich habe einen DSL-1500-Anschluss. Da fehlt keine null. Als Videospiel-Enthusiast ist das natürlich ein massives Problem. Heute. Vor 10 Jahren war es eher noch egal. Da waren Spiele meistens fertig, wenn sie rauskamen und mussten nicht am Erscheinungstag nachgepatcht werden, um überhaupt laufen zu können. Online-Multiplayer waren auch eher selten und verlangten auch keine fette Leitung.

GTA V online

Ich spiele jeden Donnerstag mit meinem Freund Kai GTA V online. Wir nennen das Bartzen. Wenn ich GTA V online spielen will, muss ich Donnerstags im Gästezimmer meines Elternhauses schlafen, weil dort eine VDSL 25 Leitung liegt und ich nur dort online spielen kann, obwohl das Einzugsgebiet gerade mal 2.200 Einwohner auf die Matte bringt und die Deutsche Post damals entschieden hat, dass die meisten Gemeinden einen eigenen Hauptverteiler (HVT) und eine eigene Vorwahl bekommen. In meinem Wohnort wohnen dagegen 4.000 Einwohner und durch die geographische Lage ist die DSL-Kupfer-Leitung viel zu lange, um eine bespielbare DSL-Leitung zur Verfügung zu stellen. Mein Wohnort war auch mal eine Gemeinde und hätte nach den Post-Kriterien einen eigenen HVT und eine eigene Vorwahl verdient, aber durch eine Gebietsreform wurden die Gemeinden zusammengelegt noch bevor die Post mit ihrer Planung begonnen hat. Wenn ich GTA spiele laggt die Leitung vor sich hin. Mein Avatar springt von Punkt zu Punkt und von der Sprachqualität im Live-Chat fange ich gar nicht erst an. Alleine GTA online spielen geht und Missionen absolvieren ist gar kein Problem aber ist das der Sinn von Onlinespielen? Jetzt sitze ich da und träume von schnellem Internet. Die Alternativen sind rar. Zwar gibt es Kabel Deutschland, aber um einen funktionierenden Anschluss zu bekommen, müsste ich zuerst den halben Keller umbauen und wenn ich sehe welche Probn. Über Mobilfunk braucht man auch nicht zu reden. Zwar könnte ich mir einen LTE-Router zulegen aber die Tarifstrukturen in Deutschland sind ein Witz.

LTE

Ich habe mich bei den großen Anbietern in Deutschland schlau gemacht und konnte überall nur Volumenbegrenzungen finden. Nach den verbrauchten Inklusivdaten (500 MB, 1 GB, 5 GB) fällt man auf eine DSL-Light-Geschwindigkeit zurück, die noch unter meinem jetzigen Festnetz-DSL liegt. Bei manchen ist ein Tethering nicht erlaubt, sodass ich den Surfstick noch nicht einmal an einen Router anschließen darf ohne zurückgestuft zu werden. Wollte ich über Mobilfunk die aktuelle Episode des Telltale Game of Thrones Spiel herunterladen, hätte ich schon die ersten zwei Inklusivkontingente verballert. Das Internet in ’schland ist einfach kaputt.

Reden wir doch in zehn Jahren nochmal

Vielleicht ist das Internet in zehn Jahren soweit, um auf Download-only umzustellen, aber im Moment ist es unmöglich. Bei der jetzigen Entwicklung gehe ich aber eher davon aus, dass in den Städten 10 Gbit/s angeboten werden und sich auf dem Land nix getan haben wird und wir Landeier 50 Gbit/s höchstens über Mobilfunk haben werden (also nicht). Aber seien wir doch mal ehrlich: Wenn Merkels lustige Bande davon spricht, dass in ganz Deutschland bis 2018 50 Gbit/s zur Verfügung stehen sollen, dann wird es vermutlich höchstens über LTE sein.

Wie war das? Privatisierung macht alles besser?

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.