[Serienparade] Guilty Pleasures

Frau Margaretes Serienparade fragt in dieser Runde nach den Guilty Pleasures. Welche deiner Lieblingsserien ist dir ein bisschen peinlich? Welches Format schaust du gerne, obwohl du denkst, dass es keinen besonders hohen Anspruch oder keine gute Qualität hat? Welche Serie findet jeder doof, nur du nicht?

Ich habe das Gefühl, dass die Serienparade immer schwieriger wird. Dieses Mal kann ich nicht wirklich etwas dazu beitragen, was mich aber nicht davon abhält meinen Beitrag zu leisten. In meinen Jahren als Serienjunkie sind mir viele Serien über den Weg gelaufen aber ich würde keine als „Guilty Pleasure“ bezeichnen. Keine davon war mir wirklich peinlich.

Unter uns

Ich habe irgendwann zwischen meinem 17. und 20. Lebensjahr „Unter uns“ geschaut. Das kann ich aber meiner Ex in die Schuhe schieben, die keine Folge verpasste. Nachdem die „It’s complicated“ Beziehung in die Brüche ging, habe ich es noch einige Monate weitergeschaut, weil ich durch den Sehzwang so tief in der Story war, dass ich eigentlich schon noch wissen wollte wie es weitergeht. Irgendwann hatte sich auch „Unter uns“ erledigt. Von meiner schwachen Leidenschaft zu der Soap hat allerdings kaum jemand gewusst und es kam auch nie zur Sprache. Außerdem stand ich auf Nina Azizi, die in „Unter Uns“ die Rolle von Antonia Schwarz spielte. Sie kam auch aus dem Saarland und ich schwärmte ein bisschen für sie. Als ich vorhin auf ihrer Website war, entschwand mir noch ein kleines „hach“. Als Nina „Unter Uns“ verlies, bin ich auch gegangen. Heute kann ich „Unter Uns“ nicht länger als fünf Minuten schauen.

California Clan

Wenn ich schon bei schlechten Soaps bin, dann muss ich auch „California Clan“ erwähnen . Die Soap habe ich einige Jahre geschaut auch, wenn ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich Jahre waren. In Erinnerung blieb mir von der Serie allerdings einiges. Die Plots, die mir in Erinnerung blieben und mir als erstes einfallen, waren das Koma von C. C. Capwell und das Erdbeben, dass die Serie ordentlich durchgeschüttelt hat. Der Serie ist mindestens ein großer Star entsprungen. Robin Wright machte dort ihre ersten Schritte zu einer bekannten Schauspielerin, bevor man sie als Jenny in Forrest Gump oder als Claire Underwood in House of Cards bewundern durfte. Als „Guilty Pleasure“ würde ich die Serie auch nicht unbedingt bezeichen, weil sie in der Zeit Jeder ™ gesehen hat. Damals hatten die meisten auf’m Dorf nur 3 – 4 Sender. Da war die Auswahl recht bescheiden.

Soaps

Wenn ich über peinliche Serien nachdenke, dann fallen mir nur die genannten Soaps ein. Ich will beide Serien nicht mehr sehen, weil ich befürchte, dass ich mir an den Kopf fassen muss, weil die Serien für mein heutiges Empfinden vermutlich zu „schlecht“ sind.

Geständnis

Meine Liebste unterstellt mir regelmäßig, dass ich ein Mädchen bin, weil ich gerne Mädchen-Serien schaue, The Vampire Diaries, Grey’s Anatomy, Once upon a Time, Buffy, Gilmore Girls und so weiter.

Ich freue mich schon auf die Geständnisse der anderen Blogger!

Das könnte Dich auch interessieren...

8 Antworten

  1. Bella-Luna sagt:

    Grey’s Anatomy gucke ich auch gerne 😉 (Ist mir peinlich, weil ich eigentlich nicht so das „Mädchen“ bin…)

    SpongeBob ist mir übrigens nicht peinlich, aber meine Frau schämt sich gerne für mich mit 😀

    • Angelus sagt:

      Mir fällt auch noch ein Spruch aus SpongeBob ein: [Freie Nacherzählung] SpongeBob ist begraben und seine Nase guckt aus dem Boden raus. Mr. Krabs läuft daran vorbei und sagt: „Lass es bitte eine Nase sein!“ XD

  2. Ohja, die Soaps habe ich auch durch. Ich hab recht lange und auch mit relativ viel „Inbrunst“ GZSZ geguckt. Viele von meinen Freundinnen, wir haben da immer Diskussionen drüber geführt und haben uns auch mit 18, 19 noch getroffen um gemeinsam zu gucken 😀 Das ist wirklich diese Suchtwirkung: Man will wissen wie es weitergeht. Und wenn man dann noch jemanden hat, mit dem schaut, ists glaub ich umso schlimmer.
    Unter Uns habe ich auch mal ne Weile geschaut, das war aber nie so intensiv wie bei GZSZ 😉

    Die Unterteilung in „Mädchenserien“ und „Männerserien“ finde ich schade. Wobei es eigentlich nur ersteres gibt oder? Wenn Frauen düstere Serien wie Walking Dead, Breaking Bad, Dexter o.ä. gucken, regt sich niemand auf, aber wenn Männer Gilmore Girls gucken, wird das belächelt. Finde ich schade!

    • Klaus sagt:

      Den letzten Abschnitt darfst Du nicht ernst nehmen. Das ist nur scherzhaft gemeint, weil es eben das Klischee der Unterteilung in „Mädchen-“ und „Männer-„Serien gibt. Uns beiden ist das auch egal, aber das heißt ja nicht, dass wir uns nicht gegenseitig damit aufziehen dürfen. 😉 Ich tendiere aber sehr oft zu Serien, die in die Kaste „Mädchenserie“ passen.

      GZSZ habe ich nie geschaut, nicht mal eine Folge. GZSZ habe ich allerdings auch als soziales Event wahrgenommen. Es gab viele Freunde, die sich abends zum GZSZ schauen getroffen haben. Das fand ich immer recht interessant vor allem, weil ich das sonst nur von Sportveranstaltungen kannte.

  3. Bee sagt:

    Sehr cool, ich habe früher auch California Clan geguckt (davor hieß die Serie übrigens Santa Barbara) – ich stimme dir zu, damals war sie nicht peinlich sie entsprach dem Zeitgeist. Nur In Relation zum Heute hat sie etwas peinliches : )

    Unter uns habe ich anfangs auch gesehen, aber nach einigen Monaten dann nicht mehr. Zu peinlich, fallen mir halt Formate ein wie Big Brother, ich oute mich da, ich gucke das und scheinbar alle anderen nicht. Aber ich stehe dazu.

  4. LarasWelt sagt:

    Gilmore Girls und Greys Anatomy gucke ich auch… Finde es übrigens sehr sympathisch, dass du diese Serien als Mann magst :).

    • Angelus sagt:

      Ich hätte Lorelai gerne als beste Freundin und mir würde es nichts ausmachen, wenn ich die Unterhaltung zwischen Peperoni und Champignon führen müsste. 😉

      Die Gilmore Girls sind eine der besten Serien aller Zeiten. Darauf hat mich übrigens auch ein Mann gebracht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.