Geeks in freier Wildbahn: Mittelaltermärkte

Wo treibt sich der geneigte Geek denn so herum, wenn er nicht gerade am PC sitzt und über die worst-comic-adaption ever schimpft oder seinen Avatar durch die unendlichen Weiten der virtuellen Landschaft quält (<- obwohl der average Geek selbst nicht in der Lage ist solche Entfernungen zurückzulegen, dabei ABER AUF DEN LAHMEN AVATAR SCHIMPFT)?

Mittelaltermärkte

Ich besuche gerne Mittelaltermärkte und sehe mir das Markttreiben an. Ich verkleide mich selbst nicht, weil ich dort vermutlich als GroMi (Grobmittelalter) beschimpft würde, weil die dort Anwesenden sehr viel wert auf Authentizität legen und ich eher ein Fantasy-Geek bin. Ab und zu trifft man dort aber auch einen Ork, der sich meistens mit Holzschwert bewaffnet mit den Kindern prügelt.

Was mache ich eigentlich dort? Ich schaue mir die Stände und die Waren an, die die Händler dort verkaufen. Mittelaltergemäß ist der Schmuck überwiegend aus oder mit Leder gefertigt und da ich kein Leder mag, verzichte ich meistens darauf.  Also konsumiere ich meinen Met und je nach Wetterlage darf der Met auch gerne warm sein. Einige Händler nehmen ihre Rolle sehr genau und formulieren ihre Worte, wie man es im Mittelalter erwarten würde. Ein Händler verabschiedete mich einmal mit „Möge Euch die Sonne stets auf Euren Reisen begleiten“. Da ich nicht dabei war, kann ich nicht wirklich sagen, ob sich ein Händler für Backwaren im Mittelalter tatsächlich so ausgedrückt hat, aber es hat Stil und ich mag es.

Um die Mittelaltermärkte sind auch Zeltstädte aufgebaut, in denen Begeisterte des Mittelalters über die Dauer des Marktes kampieren. Auf den Zeltplätze riecht es nach brennendem Holz und nach Stroh. Überall sitzen Frauen und Männer in schöner und altanmutender Kleidung, die aus Bechern oder Hörnern trinken und einem Handwerk nachgehen. Du siehst an der einen Ecke einen Koch, der gerade über einer großen Feuerschale in einem Kessel rührt oder eine Frau, die auf einem Stuhl sitzt und stickt oder näht. Ab und zu hört man das Scheppern einer Rüstung, die ein Ritter trägt, der sichtlich bemüht ist nicht hinzufallen.

Überall auf den Märkten findet man Gaukler, Barden und Zauberer. Während die Barden die Heldentaten der Tapferen besingen, unterhalten die Zauberer die Gäste mit Hütchenspielen. Der krönende Abschluss eines Mittelaltermarktes ist für mich der Zauberer Kalibo, der mich mit seinem Humor und Tricks begeistert. Ich werfe ihm gerne ein paar Euro in den Hut.

Warst Du schon mal auf einem Mittelaltermarkt oder fährst Du sogar öfters? Ich freue mich über Kommentare.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.