Fantasie- und Rollenspielkonvent / FaRK 2015

IMG_0902Am Wochenende fand der 3. Fantasie- und Rollenspielkonvent, kurz FaRK, in Landsweiler-Reden auf dem ehemaligen Bergwerkgelände statt. Rund um das Gelände entstand eine einzigartige Atmosphäre für Cosplayer, Rollenspieler (LARP) und Fantasy-Freunde.  Die ehemalige Industrieanlage ist wie geschaffen für die Steampunks.Die FaRK bot wie jedes Jahr Shows, Konzerte, Cosplay-Wettbewerbe, Workshops und Platz für Händler und Aussteller.
Die Eröffnung fand am Freitag, dem 28. August 2015 statt und überraschte den Veranstalter mit ungewöhnlich vielen Gästen. Rund 500 Besucher fanden sich bereits zur Eröffnung ein.

Das Programm

IMG_0916Das Nerdtum kam voll auf seine Kosten. Es gab einen Worbla Workshop, in dem Kirschbeere den Interessierten zeigte, wie man sein eigenes Cosplay bauen kann. Der klingonisch Schnellkurs brachte den Teilnehmern bei, dass Höflichkeit auf Kronos eher rar ist, während Lightwars den Padawanen den Umgang mit dem Lichtschwert zeigte. Kalibo verzauberte die Zuschauer und machte wie immer Anspielungen, die Kinder nicht verstanden und bei den Wassergärten hausten die LARPer in Lost Eden und demonstrierten das Leben in der Postapokalypse und präsentierten ihre mad-max-mäßigen Autos, die mit vielen Details verziert wurden. Die 25.000 qm wurden ausgiebig genutzt und die hochsommerlichen Temperaturen sorgten für viele Besucher. Ich hätte mich am liebsten zweigeteilt. Auch dieses Jahr verpasste ich leider den Worbla Workshop, den ich gerne mal als Startschuss für ein Cosplay genutzt hätte. Meine Patenkinder im Herzen meldete ich umgehend zum Lichtschwerttraining an. Erwartungsgemäß trat einer der dunklen Seite und einer der hellen Seite der Macht bei. Wie gut, dass die epischen Schlachten nicht in meinem Haus stattfinden werden. Saar Hammer veranschaulichte in einem eigenen Bereich die Schönheit von Table Tops, den Brettspielen und ich bemerkte ein gesteigertes Interesse für Malifaux bei Kindern.

Organisatorisches

Ich kann nicht sagen, ob die FaRK ein wirtschaftlicher Erfolg ist. Meines Wissens nach ist die FaRK nicht erfolgsorientiert, da die Erlöse immer wohltätigen Zwecken zugehen. Kalibo vermeldete via Twitter einen Erlös in Höhe von 38.615,06 Euro, der an das Kinderhospitz Saar gespendet wird. Der FaRK kostet keinen Eintritt aber es wird um eine kleine Spende gebeten, die ich gerne entrichtete.
Leider wird der FaRK jetzt nur noch alle 2 Jahre stattfinden, weil der Aufwand sonst für die Sponsoren nicht mehr zu bewältigen ist. Es sind rund 14.000 Euro notwendig, um den FaRK zu veranstalten. Der nächste FaRK findet erst 2017 statt und wird nochmals erweitert. Der Landkreis stellt die Alm zur Verfügung und die Veranstaltung kommt dem Weltraum noch ein Stückchen näher. Der Organisator des FaRK, Benjamin Kiehn, versprach deswegen eine echte Enterprise oder einen Todesstern. Ich bin dafür, aber ich hege so meine Zweifel, ob der Todesstern bis 2017 fertig ist. 2019 aber bestimmt.

Soziales

Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass ich auf der FaRK richtig aufgehoben bin. Ich kannte zwar kaum jemanden aber das war auch nicht weiter tragisch, weil man sich sehr schnell einfügen konnte. Man war unter sich. Endlich mal normale Leute!
tl;dr: Wenn Du im August 2017 noch nichts vor hast, komm zum Bergwerk Reden und besuche den FaRK. Es lohnt sich. Die Stimmung und Atmosphere ist großartig.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.